UnternehmenUnternehmen

Geschichte

Lange Zeit bevor wir unter dem Namen Ferro-Suisse unser erstes Messingmodell vorstellten, haben wir uns über die Modellbahnszene generell, über die Schmalspurbahnen speziell, Gedanken gemacht. Im Mai 1979 war es soweit, Ferro-Suisse war gegründet. Ende November 1979 stellten wir unser erstes Messingmodell, die RhB Dampflok G 2/3 + 2/2 Nr. 25 Mallet im Massstab 1 : 87, Nenngrösse H0m vor.

Unter folgenden klaren Zielsetzungen wollten wir in die Schmalspurszene eintreten:

  • Herstellung von exklusiven Messingmodellen in bestmöglicher Qualität.
  • Eine angefangene Bahngesellschaft ist konsequent durchzugestalten, d. h. möglichst viele der vorkommenden Fahrzeuge werden über die Zeit im Modell hergestellt.
  • Der Verkauf soll direkt an die Endverbraucher erfolgen. Nur so ist gewährleistet, dass ein optimaler Dialog zwischen Kunde und Hersteller erfolgen kann.

Getreu diesen Grundsätzen stellen wir nach über 28 Jahren Tätigkeit fest, dass Ferro-Suisse Produkte mit zu den besten gehören. Durch konsequentes Kultivieren, Weiterentwickeln, Korrigieren von Fehlern und Ausbau des Schmalspurprogrammes finden sich langjährige Ferro-Suisse Kunden weit über den Globus verstreut.

Wir waren die Ersten, die Schmalspurmodelle aus Messing im größeren Stil gefertigt haben. Ebenfalls als Erste haben wir die Nenngröße 0m im korrekten Maßstab 1 : 45 kommerziell angeboten. Bei der Herstellung von Modellen der Furka-Oberalp-Bahn (F0, heute MGB) haben wir auch das Betriebsmoment des Zahnradantriebes modellmässig realisiert. Auch hier haben wir Pionierarbeit geleistet.

Unser Ziel war nie eine Massenproduktion. Unter dem Begriff Kleinserien ist klar definiert, dass jedes Modell zum größeren Teil in Handarbeit gefertigt wird und von daher nie in großen Stückzahlen erhältlich sein wird. Wir haben uns verpflichtet, ein einmal gebautes Modell bei Ausverkauf der Serie nicht mehr herzustellen. Ausgenommen davon sind Varianten oder andere Nummern. Dies mag die Sammler von hochwertigen Modellen freuen. Darüber hinaus wollen wir nicht durch ständiges Wiederholen von gleichen Modellen Kapazität binden, die uns für neue Modelle fehlt.

Nebst perfekten Modellen pflegen wir auch das Umfeld, denn die Bahn ist nicht Selbstzweck, sondern sie hat ein Umfeld. Mit unseren Dioramen haben wir der ganzen Modellbahnszene neue Impulse gegeben. Wir erinnern nur an den Bahnhof FILISUR, den wir erstmals 1982 an den Modellbautagen im Verkehrshaus in Luzern im Maßstab 1 : 87 zeigten.

Es ist uns bewusst, wir können nicht alle Wünsche und Neigungen erfüllen. Auch sind unsere Modelle keine Dutzendware und haben ihren Preis, doch wir sind stets bemüht, mit bestmöglicher Professionalität ein optimales Preis-Leistungsverhältnis zu gewähren.

Wenn Sie mehr wissen oder sehen möchten, nehmen Sie mit uns Verbindung auf. In unseren Ausstellungsräumen können Sie sich vom Ambiente und dem Flair von Schmalspurmodellen persönlich überzeugen.

Letzte Aktualisierung des Webauftritts: 15.12.2017